Der TC Kierspe e.V.ist eingetragen beim Amtsgericht Iserlohn im Vereinsregister 30169

Satzung des TennisClub Kierspe e.V.

unter Berücksichtigung der beschlossenen Änderungen der Mitgliederversammlung vom 14.03.2014

§1

Name, Sitz und Zweck
Der Verein führt den Namen Tennisclub Kierspe mit dem Zusatz e. V. und hat seinen Sitz in Kierspe.

Der Verein bezweckt auf den zur Verfügung stehenden Platzanlagen:

  1. durch Sport und Spiel

  2. die Austragung von Turnieren mit anderen Tennisvereinen

der Pflege des Tennisspiels.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke „ der Abgabenordnung.

§2

§3

Mitglieder können natürliche Personen werden. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung. Fördernde Mitglieder können auch juristische Personen sein.

§4

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Aufnahmegebühr

Mit dem Eintritt in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten, deren Höhe in der Beitragsordnung festgesetzt wird. In Härtefällen entscheidet der Vorstand über Verminderung bzw. Nichterhebung dieser Gebühr. Der Vorstand ist zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Spielbetriebs verpflichtet. Die Mitgliedschaft wird beendet durch:

1. Austrittserklärung
2. Tod
3. Ausschluss aus wichtigem Grund

Der Austritt mit Austrittserklärung ist jeweils nur zum Ende eines Jahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig.

§5

Ausschluss eines Mitglieds

Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch Beschluss des Vorstandes ausgesprochen werden, wenn

  1. das Vereinsmitglied das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt,

  2. das Vereinsmitglied seiner Beitragsverpflichtung trotz zweimaliger schriftlicher

    Aufforderung nicht nachkommt,

  3. aus einem anderen wichtigen Grund.

Der Antrag auf Ausschluss kann durch jedes Vereinsmitglied gestellt werden. Vor der Beschlussfassung über den Antrag ist dem betreffenden Mitglied Gehör zu geben. Der Beschluß über den Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. Gegen den Beschluss ist innerhalb einer Frist von einem Monat die Anrufung der Mitgliederversammlung zur endgültigen Entscheidung zulässig.

§6 Vereinsstrafen

Bei Verstößen gegen die Vereinssatzung, Haus‐ und Platzordnung oder sonstigen Zuwiderhandlungen gegen die Interessen des Vereins kann der Vorstand folgende Maßregeln treffen, die dem Mitglied schriftlich bekanntzugeben sind:

1.ein schriftlicher Verweis
2.Verhängung einer Platzsperre oder Spielsperre bis zu 3 Monaten.

Gegen die Verhängung einer dieser Maßregeln kann das betreffende Mitglied innerhalb einer Frist von einem Monat seit Zugang der Mitteilung die Entscheidung der Mitgliederversammlung anrufen. Dieses ist dann endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für alle Schäden, die das Mitglied oder evtl. Gäste vorsätzlich bzw. fahrlässig an Vereinseigentum verursacht, ist der Verursacher voll haftbar.

§7

Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand

  2. der erweiterte Vorstand

  3. die Mitgliederversammlung

    §8 Vorstand

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, dem Kassenwart und dem Sportwart. Der 1. Vorsitzende und bei dessen Verhinderung der 2. Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit ist der Vorschlag abgelehnt. Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung und Verwendung der Vereinsmittel nach Beschluss des Vorstandes. Die Tätigkeit sit ehrenamtlich. Die entstandenen Auslagen werden erstattet. Über die Einnahmen und Ausgaben führt der Kassenwart Buch. Zahlungsanweisungen kann der Geschäftsführer mit dem 1. oder 2. Vorsitzenden gemeinsam unterzeichnen und vornehmen.

§9

Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand besteht aus weiteren Mitgliedern, die von der Mitgliederversammlung zur Unterstützung des Vorstandes berufen werden.

§ 10

Die Mitglieder des Vorstandes werden gewählt auf die Dauer von 2 Jahren. Bei der ersten Mitgliederversammlung wird neu gewählt der 2. Vorsitzende und der Kassierer. Nach dem zweiten Jahr wird neu gewählt der 1. Vorsitzende und der Geschäftsführer. Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden gewählt auf die Dauer von zwei Jahren. Bei der ersten ordentlichen Mitgliederversammlung wird neu gewählt der Sportwart. Nach dem zweiten Jahr wird neu gewählt der Jugendwart. Dieser Turnus wiederholt sich dann alle zwei Jahre. Alle Mitglieder des Vorstandes können wiedergewählt werden. Eine Begrenzung für die Wiederwahl wird nicht festgelegt. Die von der Mitgliederversammlung in dem erweiterten Vorstand gewählten Mitglieder müssen, soweit erforderlich, jährlich neu gewählt werden.

§ 11

Mitgliederversammlung

Die jährlich stattfindende Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

  1. die Wahl des Vorstandes und sonstiger Ämter des Vereins,

  2. die Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes, des Geschäftsführers und

    des Kassenwartes und deren Entlastung,

  3. die Festsetzung des Mitgliederbeitrages aufgrund einer Beitragsordnung und die

    Beschlussfassung über außergewöhnliche Ausgaben, die der Vorstand nicht selbst

    verantworten will,

  4. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen ihr vom Vorstand

    unterbreiteten Aufgaben,

  5. die Beschlussfassung über zu schaffende Ämter im Verein, dessen Inhaber besondere

    Aufgaben vom Vorstand unter Billigung der Mitgliederversammlung übertragen werden,

  6. die Wahl von max. 2 Kassenprüfern für das laufende Geschäftsjahr,

  7. Beschlussfassung über Maßnahmen des Vorstandes gem. § 5,

  8. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

    § 12

    Ordentliche Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung wird alljährlich, möglichst im I. Quartal des Jahres, durch den Vorstand einberufen. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens zwei Wochen vor dem Tage der Einberufung schriftlich einzuladen.

§ 13

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn wichtige Vereinsangelegenheiten zu regeln sind. Zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist der Vorstand verpflichtet, wenn mindestens 10 % der Mitglieder dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangen. Das Verlangen ist schriftlich zu stellen und zu begründen.

§ 14

Vorsitz und Geschäftsordnung der Mitgliederversammlung

Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der 2. Vorsitzende. Jedes Mitglied hat in der Versammlung eine Stimme. Jugendliche, die nicht das 16. Lebensjahr vollendet haben, besitzen kein Stimmrecht. Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, mit Ausnahme der Beschlussfassung über eine Satzungsänderung, der Auflösung und der Wahlen für den Vorstand, wenn hierfür mehr als zwei Kandidaten zur Verfügung stehen. Erreicht bei mehr als zwei Kandidaten keiner die absolute Mehrheit, so wird unter Ausscheidung des Kandidaten mit den wenigsten Stimmen ein weiterer Wahlvorgang durchgeführt. Für die Entscheidung zwischen den letzten beiden Kandidaten genügt die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag, über den beschlossen wird, als abgelehnt. Über die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem Verhandlungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 15

Die Mitgliederversammlung kann einen Beirat bestellen, der dem Vorstand bei der Führung der Vereinsgeschäfte beratend und unterstützend zur Seite steht.

§ 16 Satzungsänderung

Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von 3⁄4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§ 17 Auflösung

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes. Die Einberufung zu dieser Mitgliederversammlung muss 4 Wochen vor der Sitzung schriftlich erfolgen. Die Mitgliederversammlung ist über die Auflösung des Vereins beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 der Mitglieder anwesend sind. Ist eine Versammlung nicht beschlussfähig, so muss innerhalb von 2 Wochen die Einberufung einer zweiten Versammlung erfolgen.

§ 18

  1. Der TennisClub Kierspe e.V. ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

    § 19

Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 20

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an den Schalke 04 FanClub KerspeKnappen e.V., Kierspe, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 21

Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit über die Bestellung von zwei Liquidatoren zur Abwicklung der Geschäfte.

§ 22

Der Verein ist in dem Vereinsregister des Amtsgerichtes Iserlohn einzutragen.